Platzordnung   

Präambel

  1. Für die Benutzung der Golfanlage Golfpark Elbflorenz gelten die nachfolgenden Grundsätze der Golfpark Elbflorenz Betriebs-Gesellschaft Possendorf mbH (i. f. GmbH) und des Golfclub Dresden-Elbflorenz e. V. (i. f. Verein) als Ergänzung und genauere Ausgestaltung zu den Golfetiketten und Regeln des DGV.
  2. Das Spielen erfordert gegenseitige Rücksichtnahme und Einordnung. Diese Rücksichtnahme auf die Interessen und Belange eines anderen Spielers soll auf dem Golfplatz Elbflorenz besonders gepflegt werden. Jeder Spieler soll die Möglichkeit haben, entsprechend seiner Spielstärke „sein“ Spiel zu spielen. Dies bedeutet, dass der schwächere Spieler erkennen und akzeptieren muss, dass ein besserer Spieler eine zügigere Runde spielen will. Umgekehrt muss der bessere Spieler akzeptieren, dass der schwächere Spieler nicht so schnell spielen kann, wie er selbst. Neben der in den Golfregeln enthaltenen Etikette, deren Einhaltung selbstverständlich ist, geben die GmbH und der Verein folgende Regelungen bekannt:

I. Allgemeine Spielordnung

§ 1   Spielberechtigung

  1. Die Berechtigung zum uneingeschränkten Spielen auf dem Golfplatz der GmbH setzt die Mitgliedschaft voraus. Die Club-Plakette soll deutlich sichtbar am Golfbag angebracht werden.
  2. Gastspieler müssen Mitglied eines anerkannten in- oder ausländischen Golf Clubs sein und erhalten ein Spielrecht gegen Greenfee.
  3. Mitglieder und Gastspieler sind immer nur nach Voranmeldung und/oder nach Reservierung einer Startzeit spielberechtigt.

§ 2   Hausrecht

Das Hausrecht auf der gesamten Golfanlage steht der GmbH zu, das sie durch den Geschäftsführer oder dessen Beauftragte ausübt. Insbesondere ist den Anweisungen des Starters und/oder des Platzmarshalls zwingend Folge zu leisten.

§ 3   Driving Range

  1. Die Benutzung von Driving-Range, Putting-Pitching-Grüns ist sowohl dem in I. § 1 benannten Personenkreis gestattet, aber auch Nichtmitgliedern ohne Nachweis einer Mindestspielstärke, sofern diese den Übungsbetrieb der Mitglieder des Vereins nicht beeinträchtigen und eine gültige Tageskarte gelöst haben.
  2. Driving-Range-Bälle (Übungsbälle) dürfen auf dem Platz nicht benutzt werden. Bei Zuwiderhandlung erfolgt eine zeitweilige Platzsperre.
  3. Auch auf der Driving-Range gilt als oberster Grundsatz Rücksicht auf andere und Schonung der Anlage. Im Einzelnen:

a) Bitte nehmen Sie Ihren Caddie-Wagen auf die Driving-Range nur mit, wenn dieser trocken ist. Bei Nässe nehmen Sie bitte nur einzelne Schläger mit auf die Driving-Range. Bags können mitgenommen werden.

b) Üben Sie auf der Driving-Range nur an den dafür jeweils ausgesteckten und vorgesehenen Stellen. Schlagen Sie keine Bälle in Richtung der Ballsammelmaschine.

c) Halten Sie genügend Sicherheitsabstand zum Nachbarn.

d) Kinder sollen sich nur auf dem Übungsgelände aufhalten, wenn Sie tatsächlich üben wollen. Kinder unter 10 Jahren sollen nur in Begleitung Erwachsener üben. Die Mitnahme von Kindern auf das Übungsgelände zum Zwecke der Beaufsichtigung ist nicht gestattet.

e) Unterhaltungen auf dem Übungsgelände sollen so geführt werden, dass andere Spieler, die konzentriert üben möchten, nicht unnötig gestört werden.

f) Das Putting-Grün soll nur zum Putten benutzt werden. Annäherungsschläge jeder Art von außerhalb des Grüns sind zu unterlassen. Hierfür steht das Chipping-Grün und das Pitching-Grün zur Verfügung.

g) In der Hütte soll bei Andrang höchstens 1 Stunde geübt werden.

h) Der Golfpro kann Anordnungen im Rahmen des Übungsbetriebs erlassen.

§ 4   Sicherheit von Spielern und Platzarbeiter

  1. Für die Sicherheit der Spieler und der Platzarbeiter ist gegenseitige Verständigung unabdingbare Voraussetzung. Bitte nehmen Sie Ruf- und/oder Zeichenkontakt mit anderen Spielern oder den Platzarbeitern auf, damit keine Gefahrensituationen entstehen können.
  2. Die Platzpflege hat jederzeit das Vorrecht vor dem Spieler.

§ 5   Platzpflege, Etikette

  1. Spuren in Bunkern sind sorgfältig zu beseitigen. Die Rechen sind an den vorgesehenen Ablagen abzulegen.
  2. Ausgeschlagene Divots (Rasenstücke) sind (außer auf dem Abschlag) zurückzulegen und anzudrücken.
  3. Eine auf dem Grün verursachte Pitchmarke muss sorgfältig ausgebessert werden. Es gilt der „Grundsatz“, dass jeder Spieler seine Pitchmark und die eines Anderen ausbessert. Jeder Spieler ist verpflichtet, eine Pitchmarkgabel mitzuführen, die auf Verlangen dem Starter und Platzmarshall vorzuzeigen ist.
  4. Trolleys dürfen nicht über Vorgrüns und Abschläge und nicht zwischen Bunkern und Grüns gezogen werden. Dies gilt entsprechend für Elektrocarts.
  5. Es ist selbstverständlich, dass Papier und sonstige Abfälle  in die Abfallkörbe geworfen werden. Dies gilt auch für angerauchte Zigaretten, die in die Aschenbecher zu entsorgen sind.
  6. Es ist selbstverständlich, dass auf Abschlägen und Grüns keine Taschen abgestellt und die Fahnenstangen auf den Grüns hingelegt und nicht fallen gelassen werden.

§ 6   Golfausrüstung

  1. Das Spielen mehrerer Personen aus einer Golftasche ist untersagt. Ziel dieser Regelung ist ein Spielverlauf ohne Verzögerungen durch mehrmaliges Hin- und Herlaufen.
  2. Zuwiderhandlungen können zum Verlust des Spielrechts führen.

§ 7   Kleiderordnung/Spikes

Von allen Mitgliedern und Gästen wird adäquate Bekleidung erwartet. Die gesamte Golfanlage darf nur mit Softspikes, Turn- oder Noppenschuhen betreten und bespielt werden.

§ 8   Spielgruppen, Durchspielen und Vorrecht auf dem Platz

  1. Ein Flight darf nur aus höchstens vier Spielern bestehen. Die addierte Gesamtvorgabe eines Flights soll 120 nicht überschreiten. Spieler mit Platzerlaubnis werden dabei mit einer Vorgabe von 45 gewertet.
  2. Das Spiel soll grundsätzlich am ersten Abschlag begonnen werden. Die Reihenfolge wird ausschließlich durch Startzeiten festgelegt. Kann eine am Wochenende und/oder an Feiertagen angemeldete Startzeit nicht wahrgenommen werden, muss diese mindestens zwei Stunden vor Abschlag im Sekretariat des Vereins abgemeldet werden. Erfolgt dies nicht, wird dies als einen Verstoß gegen die Etikette betrachtet.
  3. Schnelleren Partien ist gemäß nachfolgender Regelung grundsätzlich unaufgefordert Gelegenheit zum Durchspielen zu geben.

a) Wochentags haben in der Regel schnellere Spielgruppen alleine oder zu zweit unaufgefordertes Durchspielrecht gegenüber Spielgruppen zu zweit, zu dritt oder zu viert.

b) An Wochenenden und Feiertagen sollen sich die Spieler zu Dreier- oder Viererspielgruppen zusammenschließen. Am 1. Abschlag präsente, spielbereite Drei- bzw. Vierballspiele dürfen vor spielbereiten Zweiballspielen starten. Zweier sollten sich daher mit Einzelspielern zu Dreiern oder zu Vierern zusammenschließen, um einen zügigen Spielablauf zu gewährleisten. Ein unaufgefordertes Durchspielrecht für kleinere Partien gibt es am Wochenende nicht. Ein Durchspielrecht für jedwede Gruppe ergibt sich aber, sobald eine Spielgruppe den Anschluss an die davor spielende Gruppe um ein Fairway verloren oder mit dem Suchen nach Bällen begonnen hat, und die nachfolgende Spielgruppe, gleich welcher Größe, aufgelaufen ist.

c) Einzelspieler haben an Wochenenden und Feiertagen kein Durchspielrecht. Insbesondere an Wochenenden sollten sich Einzelspieler mit anderen Einzelspielern oder Gruppen zusammenschließen.

4. Jedes Spiel über die volle Runde hat den Anspruch, dass ihm unaufgefordert Gelegenheit gegeben wird, jedes Spiel über eine abgekürzte Runde zu überholen.

§ 9   Haustiere

Hunde sind auf dem Golfplatz und der Driving-Range nicht erlaubt.

§ 10 Platzsperre am Turniertag

  1. Sperrzeiten werden an der Infotafel im Clubhaus veröffentlicht und sind der Homepage zu entnehmen.
  2. Die Spielfolge im Anschluss an ein Turnier wird über Startzeit oder einen Starter geregelt.

§ 11 Probeschläge/Probeschwünge

  1. Probeschwünge auf den Abschlägen sind nicht erlaubt.
  2. Es dürfen nur markierte Abschläge und gesteckte Greens benutzt werden.
  3. Den Abschlag soll ein Flight erst dann betreten, wenn das vorausspielende Flight das Grün verlassen hat oder wenn die vorausspielende Gruppe ohne jeden Zweifel außer Reichweite ist. Es wird als schwerer Verstoß gegen die Golfregeln angesehen, wenn ein Spieler bereits auf dem Abschlag steht, seinen Ball aufteet und/oder dort Probeschwünge macht, obwohl das vorausspielende Flight noch in Reichweite ist.
  4. Das Gleiche gilt auf der Spielbahn nach dem Abschlag. Es wird auch hier als schwerer Verstoß gegen die Golfregeln angesehen, wenn Probeschwünge in Spielrichtung gemacht werden, obwohl das vorausspielende Flight noch in Reichweite ist.
  5. Es wird aber auch als Verstoß gegen die Golfregeln betrachtet, wenn der vorausspielende Flight dem nachfolgenden Flight das Durchspielrecht nicht gestattet.

§ 12 Haftung/Gefahren

  1. Die Benutzung der Golfanlage und ihrer Einrichtungen erfolgt auf eigene Gefahr.
  2. Eltern haben die Aufsichtspflicht über deren Kinder. Das Mitnehmen von Kleinkindern auf den Golfplatz, auch im Kinderwagen, ist wegen der Gefahr durch fliegende Golfbälle nicht erlaubt.
  3. Der Aufenthalt in der Maschinenhalle ist Kindern und Jugendlichen aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt.
  4. Durch die Golfanlage führen öffentliche Wege. Hier ist äußerste Vorsicht und Rücksicht geboten. Wenn Benutzer dieser Wege durch das Spiel gefährdet werden können, ist jedes Spiel unbedingt zu unterlassen. Die Personen sollen höflich aufgefordert werden, ihren Weg ohne Zögern fortzusetzen.

§ 13 Sonstiges

  1. Clubeigene Handtücher dürfen aus der Umkleide nicht entfernt werden
  2. Bei der Anfahrt soll nach der Durchfahrt des Schilltores höchstens 10 km/h gefahren werden. Parken Sie nur an den vorgesehenen Stellen und beachten Sie die Parkmarkierungen.
  3. Die Benutzung des Kinderspielplatzes erfolgt auf eigene Gefahr. Der Verein und die GmbH übernehmen keine Haftung. Die Eltern/Begleitpersonen haben die Aufsicht über die den Kinderspielplatz nutzenden Kinder.